Tipps und Tricks

Unsere Ausstrahlung hat sehr viel mit den Zähnen zu tun. Wer schöne Zähne hat, lacht öfter und ist selbstbewusster. Wer von einem perfekten Lächeln träumt, muss dafür nicht viel Aufwand betreiben. Der Weg zum strahlenden Lächeln voller Brillanz beginnt bei der richtigen Zahnpflege. Das entsprechende strahlende Lächeln folgt anschliessend von allein.


1. Zahnpflege mit System

Die meisten putzen ihre Zähne regelmässig und wundern sich daher umso mehr, dass dennoch Karies entsteht. Der Grund dafür liegt meist nicht in der Häufigkeit, sondern in der Gründlichkeit des Putzens. Denn oft werden nur die Kaufflächen geschrubbt, während die schlecht erreichbaren Innen- und Außenseiten der Zähne fast unberührt bleiben. Achten Sie ausserdem darauf, dass Sie die Zahnbürste im 45° Winkel stets von rot nach weiss, also vom Zahnfleisch zum Zahn, führen. Zuerst im Oberkiefer anschliessend im Unterkiefer putzen.


2. Zahnpflege nach Zeitplan

«Nach jedem Essen, zähen putzen nicht vergessen.» Diese Zahnpflege-Regel ist hinlänglich bekannt, aber deshalb nicht vollkommen richtig. Grundsätzlich ist es korrekt, dass Speisereste, die sich zwischen den Zähnen festsetzen, einen Keimherd für Bakterien bieten und auf diese Weise Karies verursachen können. Dass bedeutet jedoch nicht, dass man nach jeder Mahlzeit direkt zu Zahncreme und Bürste greifen sollte. Im Gegenteil: Säurehaltige Speisen und Getränke (z.B. Zitrusfrüchte und Fruchtsäfte) wirken erweichend auf den Zahnschmelz. Bearbeitet man die Zähne in diesem Zustand mit einer Bürste und scharfer Zahncreme könnte es passieren, dass man den erweichten Zahnschmelz versehentlich abträgt und den Zahn dadurch schädigt. Nach dem Verzehr solcher Speisen sollte man daher mit dem Zähne putzen mindestens eine Stunde warten, bis der Zahnschmelz wieder erhärtet ist, spülen Sie den Mund mit Elmex Rot Zahnspülung oder etwas Wasser und nehmen Sie anschliessend einen Zahnpflegekaugummi in den Mund. Speisereste entfernt man stattdessen lieber mit Zahnseide oder einem Zahnstocher.


3. Zahnfleischbluten was tun?

Erstens alle Beläge am Zahnfleischsaum wegwischen. Zahnbürste im 45° Winkel, halb Zahn halb Zahnfleisch anlegen und kleine rüttelnde Bewegungen ausführen. Zahnbürste unbedingt wechseln alle 2 - 3 Monate. In der Apotheke Plak Out Chlorhexidin Spüllösung kaufen maximal über einen Zeitraum von vier Tagen anwenden. Zunge kann sich evtl. bei längerem gebrauch vorübergehend bräunlich verfärben, gibt Verfärbungen an den Zähnen bei Täglicher Anwendung länger als vier Tage. Zusätzlich Tebodont Gel aus der Apotheke auf das Zahnfleisch auftragen und ausspucken. Dieses Gel kann über einen längeren Zeitraum verwendet werden. Unbedingt Zahnseide verwenden, falls möglich 2-4 mal die Woche. Tebodont Mundspülung tötet zusätzlich die Keime ab, wirkt antibakteriell und heilend, anstatt Plak Out Spülung könnte dies als Alternative verwendet werden.


4. Empfindliche Zähne was tun?

Sie haben sehr empfindliche Zähne und Zahnfleisch. Es könnte vermutlich daran liegen, dass Sie eine Elektrische Zahnbürste verwenden oder zu oft und fest Zähne putzen. Nach säurehaltigen Mahlzeiten maximal 30 Minuten warten und den Mund mit Wasser spülen. Elektrische Zahnbürsten führen die Bewegung des Zähneputzens automatisch aus. Ein zusätzliches hin und her bewegen der Elektrischenzahnbürste und zu festes drücken wäre ein Grund für diese Empfindlichkeit. Durch falsche Zahnputztechnik können freiliegende Zahnhälse entstehen, diese führen zusätzlich zu empfindlichen Zähnen. Um die Empfindlichkeit zu hemmen kaufen Sie aus der Apotheke dem Emoform Gel mit Zinkfluorid oder die Zahnpasta der selben Marke.


5. Zahnpflege am seidenen Faden

Auch wenn es etwas lästig ist, kommt keiner umhin, der hübsche Vorzeige-Zähne haben will: Zahnseide gehört zur Basiswerkzeug richtiger Zahnpflege. Ein Mal pro Tag sollte man mit den Hygienefäden die Zahnzwischenräume säubern Minimum einmal in der Woche. Löcher entstehen meist in den Zahnzwischenräumen.

Dabei gilt: Gewachste Zahnseide gleitet zwar leichter in die Zahnzwischenräume, verletzt aber oft das empfindliche Zahnfleisch. Ungewachste Fäden sind daher oft angenehmer. Übrigens: Benutzen Sie Zahnseide immer erst nach dem Putzen, um nicht versehentlich Beläge oder Speisereste in die Zahnzwischenräume zu schieben. Für sehr enge Zwischenräume benutzen Sie von Oral B - Satintape mit Mentolgeschmack.


6. Mundgeruch beseitigen

Mundgeruch oder schlechter Atem (wissenschaftliche Bezeichnungen: Halitosis, Halitose, (foetor ex ore) ist ein weitverbreitetes Problem: Statistisch weisen ca. 30% aller Menschen zeitweise und 8% dauerhaften Mundgeruch auf. Es ist erwiesen, dass mehr als 95% aller Fälle von Halitose ihre Ursache im Mund- und Rachenraum hat. Ein strahlendes Lächeln muss ebenso schmecken, wie es aussieht: Und zwar frisch, sauber und atemberaubend. Für einen angenehmen Mundgeruch ist, ebenso wie für die Zahngesundheit, regelmässiges Putzen und das Benutzen von Zahnseide und Mundspülungen massgeblich. Denn nur wenn Speisereste gründlich entfernt wurden, können sie keinen Geruch entstehen lassen. Aber auch die Zunge kann zum Herd unangenehmer Gerüche werden. In ihrer Schwamm-artigen Oberfläche setzen sich nämlich leicht Bakterien und Beläge fest. Entfernen lassen sich diese Müffelquellen auch mit speziellen Zungenschabern aus der Apotheke, Migros oder Zahnkosmetik Studio. Alternativ eignet sich auch ein Teelöffel, welchen man mit der gewölbten Seite über die Zunge streicht. Für die Zungenreinigung eignet sich eine Zahnbürste mit dem Elmex Halitosis Zungengeel. Es empfiehlt sich bei starkem Mundgeruch zu gurgeln mit einer Mentholhaltigen Spülung z.B. Odol Med 3 oder Mundspülung Halitosis von Elmex und Candida. Auch Salbei-Lutschpastillen können gegen Mundgeruch helfen.


7. Verfärbungen beseitigen

Verfärbungen von Tabak, Rotwein und Kaffee lassen sich am besten mit der neuen INTENSIVREINIGUNG von Elmex beseitigen. Elmex INTENSIVREINIGUNG Zahnpasta, eine Spezial-Zahnpasta für glatte und natürlich weisse Zähne. Anwendung: jeden zweiten Tag anstelle der normalerweise verwendeten Zahnpasta, reinigt Elmex INTENSIVREINIGUNG Zahnpasta die Zähne gründlich. Die speziellen Polierkörper reinigen und polieren die Zähne. Elmex INTENSIVREINIGUNG Zahnpasta bringt die natürliche Zahnfarbe zum Vorschein und glättet die Zahnoberfläche spürbar. Gleichzeitig bietet das hochwirksame Aminfluorid wirksamen Kariesschutz.


8. Weisse Zähne: Kosmetische Tricks

Der Zahn wirkt um eins bis zwei Nuancen heller wenn er mit genügend Fluoriden versorgt ist. Hat der Zahn zu wenig Fluoride fehlt ihm sein Feuer, er wirkt glanzlos und matt. Mit der Elmex Rot Zahnpasta geben sie Ihm wieder den nötigen Glanz. Diese Zahnpasta hat einen hohen Fluoridwert und festigt so den Zahnschmelz und gibt Ihm den Glanz zurück. Für ein noch besseres Ergebnis lohnt es sich das Elmex Gele aus der Apotheke zu kaufen. Einmal Wöchentlich angewendet erstrahlt der Zahn in zusätzlichem Glanz und wird in seiner Struktur ausgehärtet und somit widerstandsfähiger gegen Säureangriffe und Löcher.


9. Bleaching mit Zahnpasta

Whitening Zahnpasten machen die Zähne von außen sauberer. Sie haben jedoch nur einen kleinen Aufhellungseffekt. Sie arbeiten nicht in der Tiefe, sondern an der Oberfläche des Zahnes und manche Markenprodkte enthalten grobkörnige Schleifkörper. Werden solche Whitening Zahnpasten mit grober Schleifkörnung ausdauernd angewendet, kann es zum Abtrag von Zahnsubstanz, zur Schädigung des Schmelzes kommen. Beim genaueren Betrachten erkennt man meist kleine Schleifspuren im Schmelz-. Im Zahnkosmetik Studio können Sie für CHF 25.- eine Spezial Whitening Zahnpasta aus dem Dentalbereich die geprüft, wirkungsvoll und sanft zugleich ist.


10. Abrasionswerte von Zahnpasten

Der Begriff Radioaktive Dentinabrasivität oder auch als RDA bezeichnet, ist ein Maß für die abtragende Wirkung (Abrasivität) der Putzkörper in einer Zahnpasta auf den Zahnschmelz (Zahnbein), welche beim Putzen gegen erreicht wird. Seit dem Jahre 1998 ist der RDA-Wert durch die Normen DIN EN ISO 11609 festgelegt. In der Schweiz ist die Angabe auf Produkten wie Zahnpasten gesetzlich geregelt.

Je nach Beschaffenheit einer Zahnpaste reibt sich der Zahn mit einer Zahnpaste mehr oder weniger ab bzw. die Zahnpaste ist mehr oder weniger abrasiv (abschleifend). Zahnpasten enthalten in unterschiedlichen  Mengen Fluoride, Aromastoffe und Scheuermittel. Zahnpasten mit hohem Anteil von Scheuermitteln putzen kräftiger, zerkratzen aber auch vermehrt den Schmelz. Wenn Sie eine elektrische Zahnbürste benutzen, sollte gleichzeitig eine Zahnpasta mit einem niedrigen Abrasionswert (RDA 30-40) verwendet werden, damit ein übermässiger Scheuereffekt vermieden wird. Wiederum gilt: Jeder Mensch ist individuell ich Berate sie gerne kostenlos welche Zahnpasta für Sie die Richtige ist. 


Abrasionswerte RDA - Tabelle

   

  0 – 40

        

sehr tiefer Abrasionswert

        

z.B. Candida peppermint, Elmex sensitive plus, Tebodont, Emofluor

 

 

40 – 60

 

 

tiefer Abrasionswert

 

z.B. Meridol, Elmex rot, Emororm mit Fluor, Whitening Zahnpasta von Bleach&Smile

 

 

60 – 90

 

 

mittlerer Abrasionswert

 

z.B. Elmex Kinderzahnpaste, Meridol, Colgate Total

 

 

100-150

 

 

starker Abrasionswert

 

z.B. Odol Dent 3, Candida Anti- Zahnstein, Perlweiss, Pearldrops


11. Mundspülungen mit Farbstoffen verfärben die Zähne

Verschiedene Mundspülungen enthalten Farbstoffe, diese verfärben im laufe der Zeit, je nach Zahnstruktur den Zahn. In manchen Mundspülungen sind grüne, blaue oder rote, sogar violette Farbstoffe enthalten, diese verfärben den Zahn meist grau - gelblich. Es ist nicht optimal solche Mundspülungen zu verwenden, es lohnt sich die Elmex Spülung anti Karies (orange) zu verwenden. Die meisten Candida und Elmex Spülungen sind durchsichtig, ausser Elmex professional und Elmex-Meridol sowie Meridol halitosis Spülung.


12. Rote Lippen, weisse Zähne: Kosmetische Tricks

Der Rote Lippenstift betont nicht nur schöne Kussmünder, sondern bietet auch strahlend weissen Zähnen einen leuchtenden Kontrast. Jedenfalls dann, wenn man einen sehr roten Lippenstiftfarbton wählt, der die Zahnfarbe optimal ergänzt und dadurch die Weisspigmente zum Leuchten bringt. Vor allem mit einem Blaustich (z.B. Pink oder Violett) eigenen sich gut zur Zahnfarben-Optimierung, sie rauben den Zähnen ihren gelblichen Schimmer. Absolut tabu sind hingegen warme Orange- und Brauntöne, sie heben die gelbliche Zahnfarbe unnötig hervor. 


13. Bleaching der helle Wahnsinn

Die Zahnfarbe kann von Natur aus einen gelblichen Stich haben oder durch den Konsum von Medikamenten und färbender Lebensmittel, wie Rotwein, Kaffee oder Tee ihr strahlendes Weiss im Laufe der Zeit verlieren. Zum Aufhellen dieser Verfärbungen hat sich im Laufe der Jahre die Zahnaufhellung, das Power Bleaching - Zoom Bleaching, auch Chairside -  In Office Bleaching genannt etabliert.


14. Wie entstehen Verfärbungen und was macht die Zähne dunkel?

Zunächst gibt es die Verdunkelung von innen:

1. Dies sind einerseits Biologische Faktoren: Abbauprodukte aus dem Hämoglobin, dem Blutfarbstoff, werden in der Zahnsubstanz eingelagert. Mit zunehmendem Alter werden die Zähne schliesslich dunkler. Dies kann durch eine Wurzelbehandlung passieren, da der Zahn sozusagen ein Trauma erlitten hat. Solche Zähne kann man von innen bleachen, diese zahnärztliche Behandlung übernimmt der Zahnarzt, man nennt dies auch bleichen von Wurzelbehandelten Zähnen.

2. Medikamentöse, chemische Faktoren:

Es ist erwiesen, dass viele Antibiotika auf chemischen Wege für ein sogenanntes Dental-dimming, also für eine Verdunkelung der Zähne sorgen. Auch weil die meisten Zusatzstoffe aus der industriellen Nahrung bezüglich ihres Eingriffs in den menschlichen Stoffwechsel nicht untersucht sind, wird davon ausgegangen, dass es noch viel mehr Stoffe gibt, die für ein Dental-dimming (Zahnverdunkelung) verantwortlich sind. Auch Zahnpasten und Mundspülungen mit Farbstoffen können die Zähne verdunkeln. Mundspülungen mit extremen Farbstoffen können die Zähne bei dauerhafter Anwendung verfärben. Auch Spüllösungen mit Chlorhexidin verfärben die Zähne nachweislich. Dazu gehören Produkte wie Plak Out Mundspülungen.

Die Verdunkelung von außen:

1. Ernährungsrelevante Pflanzenfarbstoffe: Schwarzer und grüner sowie ICE-Tee ist der Klassiker. Daneben können viele andere Gemüsesorten für harmlose Verfärbungen sorgen. Diese sind allesamt meist durch eine professionelle Zahnreinigung nicht zu entfernen und ein Bleaching wird unumgänglich.

2. Suchtrelevante Stoffe wie Tabak und Drogen können die Zähne enorm verfärben. Diese Zähne sind oftmals nur mit eine professionellen Bleaching Methode von Bleach&Smile von diesen Verfärbungen zu befreien.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz